RAYMOND CLEMENT

»Das 5. Element: Bäume der Welt«

Der weltweit bekannte Luxemburger Photograf Raymond Clement hat dem Museum »Arte-Halle« einen neuen Zyklus seiner »Holz–&–Baum-bilder« gewidmet. Diese Fotografien umkreisen das Thema »Bäume – Leben – Natur« unter wechselnden Perspektiven, mit der Gestaltungskraft des Photografen und aus der Einfühlsamkeit und Begeisterung dieses Künstlers für die Natur und das Leben. Majestätische Zedern, gesellige Birken; Mammutbäume und Palmen, auch Bäume des hiesigen Arzfelder Lands reden von Nähe & Ferne; vom Wachsen, Altern & Sterben. Raymond Clement führt – neben Exotisch-Bizarrem – manchmal auch witzig-ironische Bilder vor, auf denen Baumformen menschliche Handlungen oder Gesichter & Gesten „imitieren“. Diesen Fotografien sollte man zuhören / lauschen: Sie wissen – dank ihres Autors! sehr viel zu erzählen…

Man spricht traditionell von den „vier Elementen“, von Luft, Wasser, Feuer & Erde. Raymond Clement nimmt dazu das Holz und die Bäume hinzu – „ELEMENT NR. 5“. Sie spenden Schatten, Bau- oder Brennholz; ohne sie könnten wir Menschen nicht leben, weil sie uns Sauerstoff geben. Sie sind gewöhnlich nur stumme, meist wenig beachtete Kulisse im Hintergrund. – Raymond Clement zeigt sie als unsere Lebensbegleiter, Partner & Freunde. Und das voller Würde & Schönheit, in poetische Bildern, mit der Fähigkeit nicht nur mit Kamera-Auge, sondern auch mit dem Herzen zu sehen…

Die Ausstellung wird von einer neuen »Installation« großformatiger Banner-Photos begleitet, die neben dem Museum (dauerhaft !) zu sehen sein wird…

Künstler-Biographie

– geb. 1944 in Luxemburg; – 1977–2001 RTL-Jazz-Moderator; – seit über 40 Jahren Kunst-Photograf; – Schöpfer der Foto-Wanderausstellung »Family of Jazz«, die noch immer (weltweit !) gezeigt wird…

– anfangs Schwarz-Weiß-Fotografien mit 8.x10-inch-Holzkamera (Großbild- Panorama-Format), Schwerpunkt Porträt; – ab den 80er Jahre treten Farbe, Natur und Landschaft in den Vordergrund…

– Clement (so ein Kritikerlob) versteht es „die Launen der Natur einzufangen, weiß mit ihren extremen Lichtverhältnissen souverän umzugehen, zählt bei längeren Belichtungszeiten die Windstöße, spricht mit den Bäumen, den Blumen und Wolken“…

– zahlreiche Einzelausstellungen; – Werke in privaten Sammlungen & öffentlichen Einrichtungen; – Fotograf der Luxemburger Naturparks, von Live-Konzerten, Jahresbüchern, Kalendern; – z.Z. Arbeit am grenzüberschreitenden Fotoprojekt Naturpark Südeifel; – Autor zahlreicher Fotobildbände, u. a.: – JAZZ. Impressions/Expressions / 1980 – Muselchronik / 1991 – ÖSLING. Jeux de lumières / 1994 – Mosaics / 1998 – Luxemburger Tierprozession / 1999 – MILLENIUM 2000 – LUXEMBOURG. Parcs & Jardins / 2001; – STEINZEITEN / 2002 –- Naturpark OUR / 2005 – Luxemburg entspannt / 2009 –»ELEMENT 5« / 2009; usw.

www.family-of-jazz.com

 

Stichwort: Kunst-Photografie

Die meisten Menschen „knipsen“, der Kunst-Photograph aber „komponiert“ Bilder: Das hat zwar auch mit der (Foto-)Technik zu tun, doch geht es in erster Linie um die Komposition von Farben, Formen, Linien. Dieses Können muss jahrelang geübt / erworben werden, bis sich schließlich ein ganz anderes Bildverständnis und als Ergebnis die „Kunst-Photografie“ ergibt…

 

Ausstellungsdauer O4. Sep. – 2O. Dez. 2O1O


nach oben