header_rutz.jpg

museumsarchiv – das war ... 2004


Ludger Beyer

»FORM & FÜLLE«

STRUKTUR- UND RAUMBILDER

 

Alle künstlerischen Darstellungen haben mit dem Problem des Raumes, der Räumlichkeit zu tun. Wenn wir als Betrachter in eine gemalte oder gezeichnete (!) Landschaft blicken und in scheinbarer Ferne beispielsweise Häuser, Hügel oder Wolken zu sehen meinen, klein, immer kleiner, so wie es der realen Sehweise entspricht, so überlassen wir uns optischen Täuschungen. Die dazu nötigen Techniken oder »Tricks« (wie beispielsweise die Perspektive) wurden im Verlauf der Kunstgeschichte erst sehr spät entwickelt.

Ein Bildhauer, der plastisch, d.h. räumlich arbeitet, hat mit diesen Problemen anscheinend weniger zu tun. Seine Werke sind dreidimensional und füllen greifbaren, fühlbaren, begehbaren Raum aus. Wenn er jedoch, ähnlich dem Grafiker oder Maler, seine Plastiken entwirft und dafür Entwürfe zu Papier bringt, stellt sich das Problem wieder ein: das Problem von RAUM und STRUKTUR.

(mehr …)


Hanne HORN (Düsseldorf)

Familie»NACHBARN«
Eine Hommage an den Augenblick Porträtfotografien

Ausstellungsdauer 24. Juli bis 15. Oktober 2004

Zur Ausstellung in der ARTE-HALLE

Die Arbeiten für die Ausstellung der Fotografin HANNE HORN sind eigens für das Museum angefertigt worden. Dazu hatte die Künstlerin das knapp 35 Einwohner zählende  Dorf Welchenhausen mehrfach besucht, um dem Ort im Our-Tal näher zu kommen. Die Menschen hier leben in einer für die Westeifel und die Islek-Region typischen, seit Gründung des Museums allerdings auch »etwas besonderen« NACHBAR-SCHAFT: Alteingesessene wohnen neben Zugezogenen; Touristen begegnen denen, die zur Arbeit ins Umland oder (inzwischen seltener) auf Äcker und Wiesen hinausfahren; die wenigen Jugendlichen finden hier (immer noch) ihre Lebensmitte; und die Älteren betrachten nachdenklich-stoisch den rasant fortschreitenden Wandel, der sich vor allen Dingen in Abwanderungen und Strukturwandel äußert. In den Portraits der Dorfbewohner ließ Hanne HORN auch diese Zusammenhänge mit großer Sensibilität und Empathie durchscheinen.

(mehr …)


nach oben