Ulrike Stolze „Alles fällt auseinander“

Eine Auseinandersetzung mit der Vergänglichkeit
des menschlichen Körpers

Radierungen und Tuschezeichnungen von Ulrike Stolze

Entstehungsprozess

Meine Bilder entstehen ohne Vorlagen oder Modelle allein aus persönlich Erlebtem und beobachteten Situationen, Haltungen und Gesten. lm Laufe ihres Entstehungsprozesses entwickeln die Arbeiten eine Eigenständigkeit, die sie vollständig von der Ausgangssituation und am Ende auch von mir trennt. Sie stehen für sich – als wären sie schon immer dagewesen und ich habe sie lediglich sichtbar werden lassen.

Gedanken

Der Umgang mit der Vergänglichkeit der menschlichen Existenz ist eine persönliche und individuelle Erfahrung. Man kann sie als schmerzlich empfinden oder als natürlichen Vorgang ansehen und darin sowohl Faszination wie auch die Schönheit des Vergänglichen entdecken. Betroffenheit oder Distanz? Dem Betrachter steht es offen.

Technik

Die Zeichnung mit Bleistift, Pinsel oder der Radiernadel ist für mich der unmittelbarste Weg zur künstlerischen Darstellung. Durch den nahezu vollständigen Verzicht auf Farbe wird die Konzentration auf das Wesentliche gelenkt: Die menschliche Gestalt und ihre Vergänglichkeit.

Ulrike Stolze

Nach einem Kommunikationsdesignstudium mit dem Schwerpunkt Buchgestaltung und Design lebt und arbeitet Ulrike Stolze in Bitburg. 2000 erhielt sie den Förderpreis der Europäischen Vereinigung Bildender Künstler in Eifel und Ardennen (EVBK). Ihre freien graphischen Arbeiten stellt sie regelmäßig aus.

Näheres: https://www.ulrike-stolze.de/


nach oben